Bin ich sauer oder was?

von | 23. Nov 2018 | Leben lieben | 0 Kommentare

Wenn Sie sich manchmal…

müde…  wie gerädert…  zu schlapp, um sich aufzuraffen…  energielos, wie ein leere Batterie… oder gar richtig krank… 

…fühlen, dann sollten Sie diesen Artikel aufmerksam lesen.

In den Medien finden Sie oft das Wort Übersäuerung:
„Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen.“ oder „Die moderne Ernährungs- und Lebensweise führt oft zu einer Übersäuerung.“
Der Begriff Übersäuerung ist allen bekannt, fachlich aber falsch.
Korrekt muss es heißen: Regulationsstörung im Säure-Basen Haushalt.
Viele Menschen kämpfen heutzutage damit  – und viele ahnen gar nicht, dass diese Regulationsstörung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest maßgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

Symptom oder Ursache?

Wer sich nicht wohl fühlt, geht zum Arzt und wird dort mehr oder weniger erfolgreich behandelt. Hauptproblem dieser Behandlungen ist, dass sich kaum jemand für die wirkliche Ursache der Beschwerden interessiert.
Auch die Feststellung einer Regulationsstörung im Säure-Basen-Haushalt wird nicht in Betracht gezogen.
Wenn Sie Halsschmerzen haben, bekommen Sie Tabletten gegen Halsschmerzen und bei hohem Blutdruck wird Ihnen ein blutdrucksenkendes Medikament verschrieben.
Hat sich irgendjemand darum gekümmert…
WARUM Sie Halsschmerzen haben?
WIESO Sie unter Bluthochdruck leiden?
Vielen Krankheiten und Beschwerden liegt oft eine einzige Ursache zugrunde: diese Säure-Basen Regulationsstörung.
Sie ist ein Zustand, der ganz zu Beginn vieler Leidenswege steht. Leider spürt man diese Störung anfangs nicht.
Regulation wird definiert als Reaktion des Körpers auf einen Reiz oder eine Störung.
Sie wird unbewusst gesteuert durch das vegetative Nervensystem und ist somit eine automatische Reaktion, um das “innere” Milieu” konstant zu halten.
Der menschliche Organismus versucht – oft über viele Jahrzehnte hinweg – eine bestehende Regulationsstörung auszugleichen. Das gelingt z.B. bei der Säure-Basen Regulationsstörung auch eine Zeit lang. Wie lange, das hängt von der individuellen Konstitution, dem Lebensstil und den persönlichen Reserven ab.
Dann tauchen die ersten Symptome auf.
Meist fühlt man sich “nur” energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb.
Im Laufe der Zeit kommen die verschiedensten Leiden und Symptome noch dazu. Da viele Medikamente die bestehende “Übersäuerung” noch verstärken, droht ein Teufelskreis nahezu ohne Ausweg.

“Übersäuerung” ist also eine Regulationsstörung im Säure-Basen-Haushalt

Es geht – wie der Name deutlich sagt – um zu viel Säure.
In unserem Organismus gibt es Bereiche, die sauer sein müssen z.B. das weibliche Scheidenmilieu, der Dickdarm oder das Milieu in den einzelnen Körperzellen. Und es gibt Bereiche, die – um ordnungsgemäß funktionieren zu können – basisch sein müssen z.B. das Blut oder der Dünndarm.
Um diesen fein ausgeklügelten Säure-Basen-Haushalt in seinem Gleichgewicht zu halten, gibt es verschiedene körpereigene Regelmechanismen. Regulierende Organe sind die Lungen, die Nieren, die Leber, der Darm und die Haut. Die dazugehörenden Mechanismen sind die Atmung, die Verdauung, der Kreislauf, die Hormonproduktion, verschiedene Puffersysteme und eine direkte Säureausscheidung. Sie alle sind stets darum bemüht, den gesunden pH-Wert im Körper aufrecht zu halten.
Der pH-Wert gibt an, ob eine Flüssigkeit sauer oder basisch ist. Die Skala reicht von 0 (extrem sauer) bis 14 (extrem basisch). Dieser Wert hat im menschlichen Gewebe nur eine geringe Schwankungsbreite von 7,35 bis 7,45 ist also leicht basisch. Fällt der Wert bei uns Menschen unter 7,35 spricht man medizinisch gesehen schon von einer Azidose! Es ist absolut lebenswichtig, dass dieser enge Bereich eingehalten wird, deshalb gibt es die o.g. umfangreichen Regulationsmechanismen!
Wenn nun aufgrund äußerer Umstände zu viel Säure in den Körper gelangt, dann arbeiten die Regelmechanismen auf Hochtouren, um gegen zu steuern. Irgendwann sind sie über strapaziert und können die eintreffende Säureflut nicht mehr bewältigen. Der Zeitpunkt erster Beschwerden ist gekommen.
Eine alte Lebensweisheit sagt:
“Der Mensch lebt nicht von dem was er isst, sondern von dem was er verdaut.”
Normalerweise sollten wir essen, um unseren Organismus so zu versorgen, damit er gesund und munter leben kann. Bei der Verdauung und Verstoffwechselung gesunder Nahrung fallen einige wenige unbrauchbare oder auch giftige Stoffe an.
Diese werden von unserem Körper schadlos neutralisiert und ausgeschieden. Eine gesunde Ernährung und Lebensweise wird also nie im Übermaß schädliche Stoffe produzieren. Unser Körper bleibt im Gleichgewicht und wir bleiben gesund, leistungsfähig und voller Lebensfreude.
Säuren gelangen durch die Nahrung in den Körper oder werden durch Stoffwechselprozesse direkt von ihm gebildet.
Durch die moderne Ernährungsweise werden mehr saure bzw. säurebildende Nahrungsmittel konsumiert als früher.
Durch die Bewegungsarmut und den Mangel an körperlicher Arbeit werden weniger überschüssige Säuren ausgeschwitzt und über die Lunge abgeatmet.
Aber auch allzu intensive, anhaltende körperliche Leistungen führen zur Bildung von sauren Stoffwechselprodukten.
Eine weitere wichtige Ursache ist die unzureichende Eiweißverdauung mit einer Fäulnis der Eiweiße durch Darmbakterien. Häufig findet man in diesen Fällen ein unausgewogenes Bakterienmilieu im Darm. Das eigentliche Problem der Übersäuerung stellt aber das Bindegewebe dar.
Übersäuerung ist ein Stoffwechselproblem!
Allerdings ist es sehr wichtig, zu wissen auf welche Weise Sie dem Körper Säuren zu führen, denn das können Sie noch am besten beeinflussen – wenn Sie es wollen!
Säurebildner sind…
  • tierische Eiweiße wie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier
  • Milch und die meisten Milchprodukte
  • Sojaprodukte
  • Teig- und Backwaren, Süßspeisen
  • kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Cola und andere Softdrinks
  • Kaffee, Alkohol und Nikotin…
  • Synthetische Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker (Glutamat), Süßstoffe z.B. Aspartam usw.
  • Medikamente
  • Zahngifte wie Quecksilber, Palladium etc.
  • Toxine, die von Bakterien und Pilzen ausgeschieden werden
  • übertriebener Sport
  • elektromagnetische Strahlungen (Handy)
  • aber auch Stress, Angst, Sorgen, Ärger und negative Gedanken
Sie alle führen zu einer vermehrten Säurebelastung des Organismus.
Wenn Sie jetzt denken, dass alle sauren Lebensmittel den Körper sauer machen, stimmt das nicht ganz: die uns allen als sehr sauer bekannten Zitronen z.B. werden basisch verstoffwechselt.
Regulationsmechanismen sind in unserem Körper dauernd aktiv.
Bei der Verdauung und Verstoffwechselung der heute üblichen Nahrung entstehen große Mengen Säuren, Gifte und Stoffwechselendprodukte, deren Entsorgung die Regelmechanismen des Körpers überfordern.
Sie können nicht mehr neutralisiert werden und so entsteht eine chronische Säurebelastung.
Gleichzeitig tun wir zu wenig, um unseren Körper bei der Ausscheidung der anfallenden Säure- und Schlackenmenge zu unterstützen.
So versucht der Körper sich auf andere Weise zu helfen, indem er überschüssige Säuren im Bindegewebe zwischenlagert.
Wenn dann der Körper wieder über Basen zur Neutralisation der Säuren verfügt, werden die Säuren aus den Zwischenlagern ausgelöst und ausgeschieden.
Eigentlich ist das Bindegewebe nur eine vorübergehende Mülldeponie und kein Endlager. Leider wird es aber bei vielen Menschen zum Endlager. Somit gibt es eine Milieu Änderung die dann später zu einer Funktionsänderung wird.
Das folgende Beispiel “Strand” zeigt bildlich ähnliche Veränderungen:
  • Stellen Sie sich einen wunderschönen menschenleeren Sandstrand vor. Dieser Strand ist der Puffer zwischen dem Wasser und dem eigentlichen Land. Manchmal wird Abfall durch die Wellen an Land getragen, der beim nächsten Wellengang wieder mitgenommen wird. Manchmal hinterlassen Menschen Ihren Müll, den die Natur immer noch entsorgen kann.
  • Jetzt plötzlich entdecken die Menschen diesen Strand. Sie belagern ihn, verändern seine Struktur und hinterlassen immer mehr Abfall. Somit stören sie das natürliche Gleichgewicht! Folge ist eine Funktionsänderung des Strandes. Vom gelegentlichen Müllsammelpunkt fast ohne Menschen wird er jetzt zum Aufenthaltsort vieler Menschen und damit auch zur Mülldeponie. Das Gleichgewicht ist zerstört, die Natur zugemüllt.
Im menschlichen Organismus ist das Bindegewebe, ähnlich wie der Strand im obigen Beispiel, der Puffer bzw. die Verbindung zwischen verschiedenen Geweben und Organen.
Ist das “Endlager” im Bindegewebe zu voll, werden die Säuren und Schlacken auch in die Gelenke gepackt, wo sie zu Gelenksentzündung und -abnutzung (Arthritis und Arthrose) führen.
Auch in den Nieren, der Galle oder in der Blase sammeln sich Schlacken an und wachsen dort zu Nierensteinen, Gallensteinen oder Blasensteinen heran. Der Organismus lagert gewisse Schlacken sogar in den Blutgefäßen, wo sie zu Verengungen, dann zu Bluthochdruck und schließlich zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können.

Was können Sie tun, um wieder in ein Gleichgewicht zu kommen – hin zu mehr Lebensqualität?

Natürlich können wir hier nicht alle Methoden beschreiben, sondern beschränken uns auf einige wenige, die sich im eigenen Umfeld bewährt haben.

1.) Den Grundstein bilden eine leicht basisch gewichtete Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Basische Nahrungsmittel kann man leicht mit Hilfe von entsprechenden Tabellen, Literatur oder mit individueller Beratung finden. (Einen Link finden Sie ganz unten auf der Seite)
Aber was unsere gesamte Lebensweise betrifft, kann man vieles mit der Zeit ändern, doch sicherlich nicht alles.
Darum empfehle ich von Zeit zu Zeit, sich der einzelnen Organe anzunehmen und diese zu unterstützen.
Hier gibt es viele Möglichkeiten:
  • pflanzliche und komplementäre Therapien zum Beispiel aus dem Bereich der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und der indischen Ayurveda.
  • auch mit der Antlitzanalyse und den Schüssler Salzen sind uns hervorragende Möglichkeiten gegeben worden.
    Eine “Übersäuerung” wird bei einer Antlitzanalyse recht schnell erkannt und mit Schüssler Salzen, einem Basenbad und einem Stoffwechseltee hat man ein allumfassendes Gesamtpaket zur Hand.

2.) Schüssler Mineralstoffe… Gutes für Lunge, Leber, Darm, Nieren, Bindegewebe und Hormonstoffwechsel.

Eine Schüssler Salz Mischung mit folgenden Inhalten hilft Ihren Organen wieder auf die Beine zu kommen. Ja es sind viele Salze, dem großen Problem der Übersäuerung angemessen.
Nr.3 Ferrum phosphoricum
Es ist für den erhöhten Anspruch an die Transportqualität des Blutes zuständig. Es bindet freie Radikale und versorgt die Zellen mit Sauerstoff. Auch steigert dieses Salz die Abwehrkräfte und baut ein starkes Immunfeld auf.
Nr.4 Kalium chloratum
Ein bedeutender Betriebsstoff für die Drüsen im Verdauungsbereich, aber auch für die Lymphdrüsen, welche den notwendigen Abtransport von Säure bewirken. Kalium chloratum ist ein “Reinigungsmineralstoff”, der die Stoffe bindet, die den Stoffwechsel belasten.
Nr.5 Kalium phosphoricum
Stärkt den Körper, führt Energie zu und bindet belastende Stoffe.
Nr.6 Kalium sulfuricum
Hilft nach der Erfahrung der Biochemie nach Dr. Schüssler, alte Belastungen, Schadstoffe und Krankheitsreste sanft und schonend aus den Zellen heraus zu holen und sie der Ausscheidung zuzuführen.
Nr.8 Natrium chloratum
Ist aus der biochemischen Sicht nach Dr. Schüssler besonders bindungsfreudig (aufgrund der Chlorid-Ionen) und ist deshalb für die Reinigung sehr wichtig. Belastende Stoffe, auch Umweltgifte, wie Pflanzenschutzmittel, oder Insektengifte werden mit Hilfe von Natrium chloratum gebunden und ausgeschieden. Ebenfalls ist die Nr. 8 der Betriebsstoff für die Nieren und den Flüssigkeitshaushalt. Flüssigkeit, die an Schadstoffe gebunden war und durch den Abbaumechanismus der Nr.10 Natrium sulfuricum frei wird, kann über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden werden.
Nr.9 Natrium phosphoricum
Ist der Mineralstoff, der den Organismus in die Lage versetzt, alle anfallenden Säuren zu regulieren, auszuscheiden oder abzubauen. Er spielt in dieser Mischung eine zentrale Rolle.
Nr.10 Natrium sulfuricum
Ist der Betriebsstoff für die Leber und für die Ausscheidung von Schadstoffen, die dann gemeinsam mit anderen Belastungsstoffen im Dickdarm über die Darmzotten ausgeschieden werden können.
Nr.11 Silicea
Löst nach der Erfahrung in der Biochemie nach Dr. Schüssler harnsaure auskristallisierte Ablagerungen. Dadurch werden die Belastungen für das Gewebe, die durch die Einlagerung der Kristalle entstanden sind, verringert. Für den Abbau der freigewordenen Säure ist die Kombination mit Natrium phosphoricum notwendig.
Nr.12 Calcium sulfuricum
Ist nach biochemischem Verständnis vor allem für die Durchlässigkeit des Bindegewebes zuständig. Oft gelingt dem Organismus der Abbau von Schadstoffen und belastenden Flüssigkeiten deshalb nicht, weil die Gewebe sehr verdichtet sind. Calcium sulfuricum ist der Betriebsstoff, den der Organismus für den Eiweiß Abbau braucht. Das ist bei Menschen, die mit einer Eiweißspeicherproblematik oder auch mit Cellulite belastet sind, besonders wichtig.
Nr.16 Lithium chloratum
Unterstützt die Nieren bei all ihren Ausscheidungsprozessen, vor allem bei der Ausscheidung der Harnsäure.
Nr.19 Cuprum arsenicosum
Hilft dem Eisen- und Schilddrüsenstoffwechsel und beugt somit dem oxidativen Stress, der bei Schadstoffbelastungen entsteht, vor. Ebenfalls ist Cuprum arsenicosum bei der Schwermetallausscheidung hilfreich, die durch Natrium chloratum in Gang gesetzt wurde.
Nr.21 Zincum chloratum
Ist ebenfalls ein wichtiger Betriebsstoff für die Schwermetallausleitung. Der Immunstoffwechsel wird angeregt.
Nr.23 Natrium bicarbonicum
Mineralstoff, der die Ausleitung von harnpflichtigen Substanzen aus dem Gewebe fördert. Somit kann ein ausgeglichene Säure- Basenhaushalt unterstützt werden.
Nr.26 Selenium
Ist für den oxidativen Schutz der Leber bedeutsam und verbessert die Entgiftungskapazität der Leber. Das ist gerade bei dem großen Anfall von Schadstoffen, der ja auch einen Schub von freien Radikalen auslöst, wichtig.

3.) Basisches Bad gut für die Haut

Die Haut ist Deponie – und Ausscheidungsorgan zugleich. Deshalb kann eine Ausscheidung über die Haut durch Schwitzen zusätzlich angestrebt werden. Dies erreicht man durch Baden mit einem basischen Bad. In diesem Produkt, das nicht zum Verzehr geeignet ist, findet man eine Kombination von Mineralstoffen, die den Körper von Schadstoffen und Schlacken, die in die Haut eingelagert sind, befreien. Durch das heiße Baden über Körpertemperatur und durch den basischen pH-Wert entsteht ein osmotischer Druck, wodurch Säuren über die Haut ausgeschieden werden.
Gutes für Leber und Nieren (indirekt auch für Bindegewebe)

4.) Stoffwechseltee

Dieser Tee aus Schafgarbe, Bärentraubenblättern, Bruchkraut, Brennnessel und Löwenzahn ist eine Kräutertee Mischung, die die positiven Eigenschaften dieser Kräuter in sich vereint.
– Die Schafgarbe wirkt verdauungsfördernd und steigert die Magensaftproduktion.
– Bärentraubenblätter und das Bruchkraut unterstützen die Tätigkeit der Nieren.
– Die Brennnessel ist eine hervorragende Stoffwechselpflanze. Sie wirkt harntreibend und anregend auf die Leber und unterstützt eine ausgewogenen Säure-Basenbalance.
– Die Bitterstoffe des Löwenzahns fördern die Funktionen der Verdauungsdrüsen und den Gallenabfluss und sind dadurch Stoffwechsel anregend.
Dieser Tee aktiviert somit den Zellstoffwechsel, regt die Entgiftungstätigkeit der Leber an und steigert die Ausscheidungsvorgänge von Blase und Nieren. Dadurch wird die Bindegewebsreinigung gefördert.
Eine große Menge an getrunkener Flüssigkeit (am besten Wasser) und ausreichende Bewegung, wenn möglich an der frischen Luft, aktivieren den Stoffwechsel. Tiefe Atemzüge unterstützen den Säureabbau über die Lungen.

5.) Darmreinigung

Eine zusätzliche Darmreinigung wäre manchmal zusätzlich nötig. Klingt schwierig, ist aber in Wirklichkeit einfacher als es aussieht. Die Einnahme von Bittersalz auf nüchternen Magen oder ein Einlauf mit Mineralstoffen nach Dr. Schüssler unterstützt die Entlastung des Darmes:
Nr.1 Calcium fluoratum, Nr.3 Ferrum phosphoricum, Nr.4 Kalium chloratum, Nr.5 Kalium phosphoricum, Nr.6 Kalium sulfuricum, Nr.7 Magnesium phosphoricum, Nr.8 Natrium chloratum, Nr.10 Natrium sulfuricum.
Schlussbemerkung
Die verschiedenen Methoden von Ernährungsumstellung und diversen speziellen Therapien können wir hier natürlich nur andeuten. Es gibt insgesamt fast unendlich viele Möglichkeiten, die zum Ziel „Entsäuerung“ führen können.
Unsere Absicht ist es, das Bewusstsein für diese wichtige Thematik zu wecken und Ihnen erste Anhaltspunkte zur Änderung zu geben damit sich Ihre Lebensqualität verbessert.
Basische Nahrungsmittel kann man leicht mit Hilfe von entsprechenden Tabellen, Literatur oder mit individueller Beratung finden…  zum Beispiel hier
An diesem Punkt endet unsere Reise durch dieses komplexe Thema, das hier nicht erschöpfend behandelt werden kann.
Bleiben Sie fit und voller Lebensfreude
 
 
Helga Grafe Unterschrift
 
 

Notwendiger Online Haftungsausschluss: 

Betreiber dieser Webseite bin ich, Hans-Dirk Reinartz. Ich lebe und arbeite außerhalb der Europäischen Union in der Ukraine. Helga Grafe stellt mir hier ihre große Erfahrung als Apothekerin und Spezialistin für Komplementärmedizin zur Verfügung. Ich habe keine eigene Praxis in Deutschland und behandle keine Patienten! Wir bieten online KEINE Diagnose und KEINE Therapie, das ist Sache der Haus- und Fachärzte vor Ort! Im Zweifelsfall suchen Sie bitte IMMER einen Arzt Ihres Vertrauens auf.

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Kommentare

    Du hast eine Frage?

    Schreibe mir eine Nachricht: